Musikwiedergabeliste erstellen

Musik-, und andere Audiodateien, hört man noch mit dem Dateiformat MP3. Über kurz oder lang wird dieses Dateiformat durch das neuere und bessere Dateiformat AAC abgelöst werden.

Aber bis eine Komplettablösung erfolgt ist werden noch einige Jahre vergehen und ältere Dateien werden wohl kaum, solange es Software zum Abspielen von MP3-Dateien gibt, ersetzt werden.

Oftmals werden Wiedergabelisten benutzt, um nacheinander mehrere MP3-Dateien abzuspielen, ohne manuell eingreifen zu müssen. Im Grunde genommen sind diese Wiedergabelisten, die oftmals im Dateiformat M3U erstellt werden, nichts anderes als reine Textdateien, in denen untereinander die jeweilen Audiodateien aufgeführt sind. Das ist die einfachste Variante, wenn man keine eierlegende Wollmilchsau haben möchte.

Das Erstellen einer Wiedergabeliste in der Konsole ist daher auch relativ einfach. Mit folgendem Befehl werden alle in dem aktuellen Ordner befindlichen MP3-Dateien in eine Wiedergabeliste geschrieben und können direkt abgespielt werden:

user@rechner:/home/musik# ls *.mp3 > wiedergabeliste.m3u

Mit diesem Befehl werden alle MP3-Dateien aufgelistet. Allerdings nicht in der Konsole, sondern durch das >-Zeichen wird die Ausgabe in eine Datei mit der Endung m3u umgeleitet. Und das war es dann auch schon.

Sofern es notwendig ist, kann die Wiedergabeliste über einen normalen Texteditor bearbeitet werden.


Der Blogartikel (256) wurde in der Kategorie Linux erstellt am: 2017-05-15 17:02:17


Bisherige Kommentare zum Thema (Anzahl: 1)

Hermann Splitthoff meinte (Nr. 785):

In der Tat war und ist es möglich mittels einer kleinen Funktion die dämlichen Spam-Hirnis vor verschlossenen Türen zu halten. Na, das freut mich jetzt aber. Und so bleibt auch der Kommentarbereich insgesamt spamfrei und diese ganzen Vollpfosten können gucken wo sie mir ihrem Schrott bleiben. Zumindest nicht ohne großen Aufwand in meiner Datenbank und auf meinem Server. :)

Dieser Kommentar wurde erfasst am: 2014-03-15 21:37:53



Kommentar hinterlassen

Name::


eMail-Adresse:*


Kommentar:


veröffentlichen:**:


Sicherheitsfrage: Rechenaufgabe: 20 - 9

Alle Felder sind Mussfelder, ansonsten wird der Kommentar nicht in die Datenbank geschrieben.

* Die Mailadresse wird in keinem Falle veröffentlicht.

** Hiermit regelt der Kommentator, ob der verfasste Kommentar (Name und Kommentartext) veröffentlicht werden darf.