Bludit Erste Erfahrungen

Bludit Erste Erfahrungen

Am 29.06.2020 hatte ich erstmals über eine Blogsoftware bzw. ein CMS berichtet, welches Bludit genannt wird. Dieser Beitrag ist hier zu finden: Datenbanklose Blogsoftware Bludit Seinerzeit war ich hellauf begeistert von dieser Software. Und ich kann sagen, dass die Begeisterung anhält. Und es sollte auch klar sein, dass nicht alles Gold ist, was glänzt. Natürlich gibt es Schwachstellen oder unausgereifte Funktionen, fehlerhafte Plugins und Themes. Das gehört aber dazu, denn auch die großen Systeme wie WordPress und Joomla!
Totaler Stromausfall

Totaler Stromausfall

Schrecksekunde Heute, am 21.08.2020, ziemlich genau um 17.00 Uhr, gingen auf einmal alle Lichter aus. Stromausfall. Mich hätte fast der Schlag getroffen, denn Stromausfälle haben mir in den letzten 2 Jahren arg mitgespielt und dafür gesorgt, dass meine Systeme nicht mehr zu reparieren waren. Der Datenverlust hielt sich in Grenzen. Nichts wichtiges ging verloren, aber die genutzten Installationen waren in der aktuellen Form nicht mehr nutzbar. Daher hatte ich mächtiges Nervenflattern, als ich die Dunkelheit in meinem neuen Computerdomizil, dem einzigen Kellerraum mit Heizkörper für den Winter, realisierte.
Bludit Blogsoftware und CMS

Bludit Blogsoftware und CMS

Auf der regelmäßigen Suche nach alternativer Blogsoftware bin ich auf Bludit gestoßen. Mein oberster Suchparameter ist dabei immer, dass die Software ohne Verwendung von Datenbanken (SQL oder NoSQL) zu nutzen ist. Da ich keine aufwendigen Webseiten betreibe, ist die Performance nicht ganz so wichtig. Ich nutze diese Art von Software meist auf dem lokalen Rechner, um gekapselte Themen darzustellen, oder eben extern. Die Software von Bludit ist hier zu finden:
Ubuntu und der ungeliebte Snapstore

Ubuntu und der ungeliebte Snapstore

Heute, am 12.06.2020, erschien auf GNU/Linux.ch ein lesenswerter Bericht zur Beta-Veröffentlichung von Linux Mint 20. Linux Mint basiert auf Ubuntu. Und Linux Mint sträubt sich mit Händen, Füßen und Worten gegen die diktatorisch anmutende Snapstore-Politik von Cannonical. Ich finde das großartig. Denn, wenn das tatsächlich so stimmt, wie es im Artikel zu lesen ist, und ich das auch noch richtig verstehe, dann geht der Linux-Gedanke nicht nur den Bach, sondern einen reißenden Strom runter.
Linux Bibel Österreich und die Linuxgemeinde

Linux Bibel Österreich und die Linuxgemeinde

Seit dem 09.06.2020 bin ich Autor auf der Webseite Linux Bibel Österreich von Robert Gödl. https://www.linux-bibel-oesterreich.at/ Den Betreiber habe ich vor ziemlich genau 10 Jahren unter ganz anderen Umständen bzw. zu ganz anderen Themen kennenlernen dürfen. Damals war ich noch auf Windows unterwegs, aber schon längere Zeit an Linux interessiert. 2007 war der Start mit Ubuntu. Seit vielen Jahren arbeite ich nun mit Linux zu Hause und bin froh, dass ich nicht mehr in den Krallen von MicroSoft hänge.
Hello Debian 10 und 11

Hello Debian 10 und 11

Der Computer-Crash am 22.05.2020 hallt immer noch nach. Im Unglück liegt aber auch das Glück, denn ich bin zurück auf Debian. Kurzzeitig, da ich in der Aufregung und Schnelle kein Debian 10 auf meinem Desktop-PC installieren konnte, habe ich mich Ubuntu 20.04 LTS anvertraut. Und das hat mich fast zum Wahnsinn getrieben. Damals, vor ziemlich genau 10 Jahren, habe ich Windows den Rücken gekehrt und mich in den Schoß von Ubuntu begeben.
Goodbye Ubuntu 20.04 LTS

Goodbye Ubuntu 20.04 LTS

Schon kurze Zeit nach dem forcierten Ausstieg aus Debian 8 Jessie, hat es heute nach ganz kurzer Zeit auch Ubuntu 20.04 LTS aus den virtuellen Socken gehauen. Was ist mir dieses Betriebssystem auf den Nerven gegangen. Was für ein Mist! Zwei Tage habe ich versucht, doch endlich Debian 10 Buster auf meinem Desktop-PC zu installieren. Ich weiß nicht, wie viele Einstellungen im BIOS ich gemacht habe. Aber mir war klar, dass es nur daran liegen konnte.
Projekt Debian installieren Teil 2

Projekt Debian installieren Teil 2

Teil 1 des Projektes, Debian 10 Buster auf meinem Destktop-PC zu installieren, ist gründlich in die Hose gegangen. Zwar wurde Debian komplett und ohne Probleme installiert, aber als es darum ging GRUB zu installieren, wurde ein schwerwiegender Fehler erkannt und damit war die Installation dann erledigt. Leider habe ich nicht daran gedacht, die Installation von GRUB zu unterlassen und die GRUB-Konfiguration von Kubuntu später zu aktualisieren. Sodann versuchte ich MX Linux zu installieren.
Devuan Installationshinweise

Devuan Installationshinweise

Devuan ist ein Ableger/Abspalter von Debian und basiert in der neuesten Version Beowulf 3.0.0 auf Debian 10 Baster 10.4 mit der Linux-Kernelversion 4.19. Dieser Ableger zeichnet sich dadurch aus, dass systemd nicht vorhanden ist. Daher die Abspaltung. Die Installation von Devuan ist im Gegensatz zu Debian 10 Buster ein bisschen altbacken. Man merkt schon, dass Devuan den Entwicklungen des Basissystems hinterherhängt. Wer aber ebenfalls auf systemd verzichten möchte, da man nicht wirklich weiß, was systemd macht, kann über solche Dinge hinwegschauen.
Projekt Debian 10 Buster

Projekt Debian 10 Buster

In absehbarer Zeit wird Ubuntu 20.04 LTS, derzeit mit KDE Plasma, also Kubuntu, abgelöst werden. Ubuntu ist furchtbar langsam, Programme aus dem Snapstore laufen nicht und viele Programme hängen sich auf, ohne dass sie selbst über die Konsole beendet werden können. Ich habe mich derzeit entschieden ein auf Debian 10 Buster basierendes System nach und nach aufzubauen. Folgende Systeme stehen dabei für mich zur Auswahl: Debian 10 Buster (also stable) Devuan (Debian ohne systemd) MX Linux (leichtgewichtiges Debian) Deepin (Linux aus China) SparkyLinux Als Desktop werde ich weiterhin auf KDE Plasma setzen, denn damit komme ich sehr gut zurecht und ich kenne mich damit auch leidlich aus.